Demokratie Repair Café im Raumfahrtprogramm der Poolbar in Feldkirch

Text und Fotos: Daniel Furxer

Markus Götsch moderierte am Samstag, den 17.7.2021 geschmeidig durch das Repair Café, sieben Menschen kamen und beteiligten sich rege an der Frage: „Wie können wir die Zukunft des Reichenfeldes mitgestalten?“

Die Poolbar ist nicht nur ein Musikfestival in Vorarlberg (im Feldkircher Reichenfeld), sondern seit Anbeginn gibt es auch Platz für Diskussionsveranstaltungen, Talks und Lesungen. Raumfahrtprogramm nennt sich die diskursive Schiene der Poolbar und wir durften den Start in Angriff nehmen. Countdown braucht es keinen, die Crew war von Anfang an bereit. Die Rakete war sofort auf der zweiten Brennstufe angelangt, denn die anwesenden Personen, sowohl Mitarbeiter*innen der Poolbar als auch Personen von außen, stellen gleich die richtigen Fragen und Thesen in den Raum. Auch Valerie Rainer, die Leiterin des Raumfahrtprogramms und Martina Huber, die einen Podcast zum Repair Café gestaltete, diskutierten leidenschaftlich mit.

Sehr schnell entfernte man sich zwar von der Ausgangsfrage und gelangte zur Demokratietheorie und wie zum Beispiel eine bessere Einbeziehung der Bürger*innen möglich sein könnte, das brachte aber gerade erstaunliche Ergebnisse zu Tage: „Wir bieten eine Rahmen, einen Teil bildet die Stadt, den andern Teil bilden wir als offene Anlaufstelle (Möglichkeitsmacher*innen). Wir stehen dann zwischen Stadt und Bürger*innen und nehmen uns die Zeit für die Anliegen“

An ungewöhnlichen und bedenkenswerten Aussagen mangelte es nicht: Eine These lautete, dass man der Stadtvertretung die Angst nehmen müsse, Verantwortung zu übernehmen. Die Gegenthese davon, dass die Bewohner*innen der Stadt keine Verantwortung übernehmen wollen und sich nur selten politisch beteiligen.

Ein Diskussionsforum ohne parteipolitischen Hickhack wurde gewünscht und die Erkenntnis kam, dass jede/r zwei Stimmen hat: Eine um einen Hacken beim Stimmzettel zu machen, und eine zweite Stimme, um diese zu erheben und etwas zu bewegen.

Nach eineinhalb Stunden waren viele Blätter vollgeschrieben und viele Fragen offen. Aber es wurden danach kräftig Kontakte ausgetauscht und weitere Veranstaltungen geplant. Wie gesagt: Hier waren hochmotivierte Menschen anwesend, denen die Stadt Feldkirch und das Naherholungsgebiet Reichenfeld am Herzen liegen.

Die zweite Station der sommerlichen Tour, um auf den ersten österreichweiten Bürger*innenrat am 18. und 19. September in Salzburg hinzuweisen und das System im kleinen zu erproben, gibt es am elevate Festival in Graz und am 21. August auf dem Karlsplatz in Wien. (Termine werden aktuell gehalten)

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.